Eine Million Leiharbeiter

25.08.2017/EG

Zahl der Arbeitnehmer von Zeitarbeitgebern von 630.324 im Jahr 2006 auf 992.756 am 31.12.2016 (+ 57,5 %)

Im Dezember 2016 waren bundesweit 992.756 Arbeiter sozialversicherungspflichtig oder ausschließlich geringfügig bei Zeitarbeitgebern beschäftigt. bundestag.de

Einen Überblick zur Entwicklung der sogenannten Arbeitnehmerüberlassung lesen Sie hierwikipedia.org.

Das Geschäft mit Arbeitskräften – die Großen der Branche in Deutschland: Weiterlesen

2016 war ein gutes Jahr für Arbeitskraftverleiher

02.04.2017/EG

Zeitarbeit 2016: Begrenzung der Überlassungsdauer auf 18 Monate und gleichwertige Bezahlung für gleichwertige Arbeit fordert von den Arbeitskraftverleihern mehr Flexibilität

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PreiswaterhouseCoopers ist das Wachstum der Arbeitskraftverleiher im Jahr 2016 von etwa sechs Prozent auf die konjunkturelle Entwicklung sowie eine weitere Flexibilisierung der Personalkosten zurückzuführen. pwc.de

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit beschäftigten 52.200 Verleihbetriebe rund eine Million Leiharbeiter, überwiegend in den Branchen Elektro, Logistik, Metall, Reinigung, Sicherheit, Verkehr, Landwirtschaft und in weiteren Fertigungsberufen. ↗arbeitsagentur.de.

Die Leiharbeitskräfte erarbeiteten im Jahr 2016 für die marktführenden Verleiher Adecco S.A. ein operatives Konzernergebnis in Höhe von 1,0 Mrd. Euro (+ 25,1 % gegenüber 2014/wegen Sonderabschreibungen ist das 2015-Ergebnis nicht vergleichbar) und Randstad Holding N.V. ein operatives Konzernergebnis in Höhe von 786 Mio. Euro (+ 15,2 % gegenüber 2015).

Ergänzende Informationen zur Branche lesen Sie hierwikipedia.org.

Der Job als Arbeitsvermittler

03.09.2016/EG aus dem arbeitspolitischen Blog ’o-ton-arbeitsmarkt.de‘ des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM) der Hochschule Koblenz, Remagen

O-Ton Arbeitsmarkt mit einem Beitrag über die Arbeitsbedingungen einer ehemaligen Arbeitsvermittlerin

„Frisch von der Uni und auf Jobsuche. Das traf auch auf Katharina (32 Jahre) aus Hamburg* zu. Vier Monate war sie arbeitssuchend, dann bot ihr ihre Arbeitsvermittlerin eine Stelle in einem Jobcenter an. Die studierte Betriebswirtin griff zu, denn das Geld wurde knapp und die Stelle klang besser als erwartet. Selbstständige Hartz IV-Bezieher betreuen, Geschäftsmodelle und Bilanzen bewerten, das hatte ja auch mit ihrem Studium zu tun …“ o-ton-arbeitsmarkt.de