Arbeitsmarkt 2020: Tiefpunkt zum Jahresende erreicht?

08.07.2020/EG Quelle: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Paris OECD-Beschäftigungsausblick 2020 für Deutschland: Die lohnabhängige Beschäftigungslosigkeit wird voraussichtlich bis Ende 2020 ein Rekordhoch erreichen und erst ab 2021 zurückgehen / „Kurzarbeit“ dämpft negative Auswirkungen „Die OECD-Prognosen basieren auf zwei Szenarien (mit und ohne zweite Pandemiewelle im späteren Jahresverlauf 2020). Weiterlesen…

Von 8dF1v0, vor

Staatsausgaben: EU-Länder im Vergleich

02.03.2020/EG Quelle: Eurostat, statistisches Amt der Europäischen Union, Luxembourg Eurostat veröffentlicht Staatausgaben 2018: Frankreich bei 56,0 % des BIP, Irland bei 25,4 % des BIP, Deutschland bei 44,6 % des BIP Ausgewählte Staatsausgaben in Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP): „Soziale Sicherung“*, Anteile von 24,1 Prozent (Finnland) bis 9,0 Prozent (Irland), Deutschland Weiterlesen…

Von 8dF1v0, vor

EU-Länder im Steuerquoten-Vergleich

31.10.2019/EG Quelle: Eurostat, statistisches Amt der Europäischen Union, Luxembourg Eurostat veröffentlicht Steuerquote* 2018 / Deutschland bei 41,5 % des BIP, Frankreich bei 48,4 % des BIP, Irland bei 23 % des BIP Nach Angaben von Eurostat weisen die Mitgliedsländer in der Kategorie „Produktions- und Importabgaben“ (inkl. Mehrwertsteuer) eine Quote von Weiterlesen…

Von 8dF1v0, vor

Sozialausgaben 2018

02.10.2019/EG Quelle: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ), Duisburg Sozialleistungsbudget betrug 2018 nahezu eine Billion Euro / Rentenversicherung war mit 313 Milliarden Euro die größte Position Struktur der Sozialleistungen nach Leistungsarten 2018: Leistungsart: Summe in Euro / Anteil am gesamten Sozialbudget in Prozent Rentenversicherung: 313,1 Mrd. Euro / 30,3 % Krankenversicherung: Weiterlesen…

Renditeobjekt ‘Staatspleite‘

04.03.2019/EG Quelle: Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel Josefin Meyer (Forscherin am IfW), Carmen M. Reinhart (Wirtschaftswissenschaftlerin Harvard University Cambridge) und Christoph Trebesch (Wirtschaftswissenschaftler Universität Kiel), untersuchten die Kurse von Staatsanleihen im Zeitraum 1815 bis 2016: Je mehr Staatspleiten, desto höher die Rendite „Trotz globaler Krisen, immer wiederkehrenden Staatsbankrotten und Kriegen Weiterlesen…