Videotipp: „Brauchen wir mehr Erziehung?“

19.07.2024/EG
Quelle: 3sat, Mainz

In der Sendung „scobel“ spricht Gastgeber Gert Scobel mit Prof. Dr. phil. Sabine Andresen, Prof. Dr. phil. Uta Hauck-Thum und Prof. Dr. med. Oskar Jenni über die Charakter- bzw. Herzensbildung.

„Erziehung ist die Grundlage unseres Sozialverhaltens. Und so entscheidet die Qualität der Erziehung über Lebenschancen. Gute Erziehung für alle ist daher die Grundlage für Gerechtigkeit.“

Die Sendung sehen Sie hier.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

Buchtipp: „Demokratie oder zivilisatorischer Abgrund“

19.07.2024/EG

Rainer Mausfeld: Demokratie oder zivilisatorischer Abgrund

Sachbuch (Demokratie, Parteien, Politik)

„Rainer Mausfeld zeigt hier in pointierter Weise und destillierter Form auf, dass der Begriff der Demokratie seiner ursprünglichen Bedeutung beraubt worden ist und heute nur noch als Fassade missbraucht wird. Doch dieses Buch ist keine Anklageschrift, sondern vielmehr ein Appell an uns alle, uns nicht weiter mit dem Status quo gegebener Machtverhältnisse abzufinden, wie bisher zu schweigen und es nachfolgenden Generationen zu überlassen, über die Gründe unseres Nicht-Handelns und über die Gründe unseres Schweigens nachzudenken. “

Autor

Rainer Mausfeld forschte und lehrte Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel.

Verlag: Westend
Erscheinungstag: 04.03.2022

Geldvermögen privater Haushalte

18.07.2024/EG
Quelle: Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland stieg Ende März 2024 auf fast 8 Billionen Euro

Wie die Deutsche Bundesbank mitteilt, stieg das Geldvermögen¹ der privaten Haushalte² in Deutschland, zum Ende des ersten Quartals 2024 auf 7.946 Milliarden Euro (+ 7,3 % ggü. I/2023).
Die Daten lesen Sie hier.

¹Bargeld, Einlagen, Schuldverschreibungen, Aktien, Anteilsrechte, Anteile an Investmentfonds, Ansprüche aus Nichtlebensversicherungen, Ansprüche gegenüber Alterssicherungssystemen, Finanzderivate, Mitarbeiteraktienoptionen, Kredite und sonstige Forderungen.
²Einzelpersonen oder mehrere Personen umfassende Lebensgemeinschaften, die als selbstständige Wirtschaftseinheiten in erster Linie als Anbieter von Arbeitskraft und als Konsumenten in Erscheinung treten. Zum Sektor der privaten Haushalte zählen auch die privaten Organisationen ohne Erwerbscharakter (Gewerkschaften, Kirchen, Parteien, Verbände, Vereine und ähnliche Organisationen).

Zum Thema

Das Sachvermögen (Immobilien, Ausrüstung, Nutztiere, Nutzpflanzungen, geistiges Eigentum) der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck wird von der Deutschen Bundesbank, zum Jahresende 2022, mit 12.398 Milliarden Euro (+ 14 % ggü. 2021) angegeben. Quelle: Publikation „Vermögensbilanzen“, Seite 14.

Die Deutsche Bundesbank veröffentlichte im Monatsbericht Juli 2022 eine verteilungsbasierte Vermögensbilanz der privaten Haushalte in Deutschland. Die Daten zur Vermögensverteilung im Zeitraum 2009 bis 2021 lesen Sie hier, ab Seite 23.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes stiegen Vermögensübertragungen durch Erbschaften und Schenkungen im Jahr 2023 um nahezu 20 Prozent auf 121,5 Milliarden Euro. Die Daten lesen Sie hier.

Ergänzende Beiträge hören und lesen Sie mit Hilfe der Schlagwortsuche.

Buchtipp: „Demokratie als Zumutung“

12.07.2024/EG

Felix Heidenreich: Demokratie als Zumutung
Für eine andere Bürgerlichkeit

Sachbuch (Demokratie, Gesellschaft, Politik)

„Beteiligung an politischen Entscheidungen war in der Antike in Athen Privileg und Pflicht. Spricht man Bürgerinnen und Bürger angemessen und nicht als schonbedürftige Kinder oder nutzenmaximierende Konsumenten an, werden aus Privileg und Pflicht Verantwortung. Diese andere Bürgerlichkeit mag eine Zumutung sein. Sie macht vor allem: Mut auf mehr und Mut auf die selbst mitgestaltete Zukunft.“

Autor

Felix Heidenreich forscht und lehrt am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart Demokratietheorie, Kulturphilosophie sowie Wirtschaftsethik.

Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungstag: 23.07.2022

Alkohol ist nicht nur ein ‘Spielverderber‘

11.07.2024/EG
Quellen: Deutschlandfunk, Berlin, Deutsche Krebsforschungszentrum, Heidelberg

Volkswirtschaftliche Schaden: 57 Milliarden Euro pro Jahr / Steuereinnahmen: 3 Milliarden Euro Pro Jahr

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit konsumieren fast acht Millionen Menschen in Deutschland, im Alter von 18 bis 64 Jahren, Alkohol in „gesundheitlich riskanter Form“.
Aus dem Alkoholatlas Deutschland 2022: „Infolge ihres Alkoholkonsums erkranken in Deutschland jedes Jahr schätzungsweise über 20.000 Menschen an Krebs.“

Den Audiobeitrag des Deutschlandfunks hören Sie hier.
Ausführliche Informationen rund um den Alkoholkonsum lesen Sie im Alkoholatlas Deutschland 2022.