Buchtipp: „Der entmündigte Leser“

05.07.2024/EG

Melanie Möller: Der entmündigte Leser
Für die Freiheit der Literatur. Eine Streitschrift

Sachbuch (Arbeit, Konsum, Politik, Wirtschaft)

„Bibelverbot für Schulen in Utah, Verbannung von Klassikern aus Lehrplänen und Schulbüchern, glättende Übersetzungen, zensierte Klassiker, politisch korrekte Vorgaben für Literatur, Sensitivity-Reading, Triggerwarnungen, Verbot ›schwieriger‹ Vokabeln: Ein Verhängnis!, sagt Melanie Möller und warnt davor, den Leser zu unterschätzen. In Sachen Kunst darf es keine Abstriche geben. Wer verwässert, entmündigt den Leser – und der ist schlauer, als man denkt.
»Was fehlt, ist ein leidenschaftlicher Kampf für die Autonomie der Literatur, der diese schützt wie eine bedrohte Minderheit – und zwar kompromisslos«, so die Autorin. Melanie Möller führt ihn.“

Autorin

Melanie Möller forscht und lehrt Klassische Philologie (Latinistik) an der Freien Universität Berlin.

Verlag: Galliani-Berlin
Erscheinungstag: 11.04.2024

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein Verschlagwortet mit

Bahn mangelt es an Gemeinwohlorientierung?

02.07.2024/EG
Quelle: Monopolkommission, Bonn

Monopolkommission legt Gutachten „Wettbewerb 2024“ bezüglich Unternehmenskonzentration, kartellrechtliche Entscheidungspraxis, digitale Ökosysteme, Datenzugang, Fernwärmemarkt und DB InfraGO AG vor

Gutachten, Seite 379/380, Auszug: „Eine gemeinwohlorientierte Steuerung der DB InfraGO AG setzt voraus, dass die eisenbahnpolitischen Ziele des Bundes klar definiert werden. Hierbei muss das Ziel der Kundenzufriedenheit klar im Mittelpunkt stehen. Dieses Ziel und andere eisenbahnpolitischen Ziele müssen nach Auffassung der Monopolkommission gesetzlich geregelt werden, etwa im Deutsche Bahn Gründungsgesetz. Dadurch muss klarwerden, auf welche Ziele die Steuerung der DB InfraGO AG ausgerichtet werden soll. Diese Definition der Gemeinwohlziele kann nicht der DBAG überlassen werden, sondern sie ist Aufgabe von Bundestag und Bundesrat als gesetzgebenden Organen.“

Das Gutachten lesen Sie hier.

Gesetzliche Neuregelungen

01.07.2024/EG
Quellen: Bundesregierung, Berlin / Deutscher Bundestag, Berlin

Ausgewählte Neuregelungen zum Juli 2024:

Quorum für öffentliche Beratung von Petitionen wird gesenkt
Der Petitionsausschuss ändert mit Wirkung zum 01.07.2024 dieses Jahres seine Verfahrensgrundsätze. Die für die öffentliche Beratung einer Petition benötigte Zahl an Mitzeichnungen wird gesenkt, die Mitzeichnungsfrist zugleich verlängert. Das für eine öffentliche Beratung erforderliche Quorum wird von bislang 50.000 Unterstützerinnen und Unterstützer auf 30.000 abgesenkt. Die Frist zur Mitzeichnung von Petitionen wird von vier auf sechs Wochen verlängert.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Anpassung der Renten zum 01.07.2024 um 4,57 Prozent.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Zuschlag zur Erwerbsminderungsrente
Ab dem 01.07.2024 erhalten etwa drei Millionen Menschen, deren Erwerbsminderungsrente zwischen 2001 und 2018 begonnen hat, einen Zuschlag auf ihre Erwerbsminderungsrente.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Brustkrebsvorsorge
Zum 01.07.2024 wird die Altersobergrenze der kostenlosen Brustkrebsvorsorge für gesetzlich Versicherte von 69 auf nun 75 Jahre angehoben.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Lungenkrebsvorsorge
Ab 01.07.2024 können sich starke Raucherinnen und Raucher, im Alter von 50 bis einschließlich 75 Jahren, einer Lungenkrebs-Früherkennung mittels einer Niedrigdosis-Computertomographie (CT) unterziehen. Nach Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz ist eine Kosten-Übernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung erst nach einem entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) möglich.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Pfändungsfreigrenze
Zum 01.07.2024 wird die Pfändungsfreigrenze für Nettoeinkommen auf 1.499,99 Euro erhöht.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Mautpflicht
Zum 01.07.2024 wird die Mautpflicht auf LKW mit mehr als 3,5 Tonnen ausgedehnt. Bisher greift sie erst ab 7,5 Tonnen. Handwerkerfahrzeuge unter 7,5 Tonnen sind von der Mautpflicht befreit.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Datenspeicher für PKW und leichte Nutzfahrzeuge
Personenkraftwagen und leichte Nutzfahrzeuge, die ab dem 07. Juli 2024 zugelassen werden, müssen mit einem Datenspeicher ausgerüstet sein. Dieser erfasst ähnlich einer Blackbox bei Flugzeugen anonymisierte Fahrdaten. Bei einem Unfall können diese Daten zur Aufklärung genutzt werden.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Cannabis-Anbau in Anbauvereinigungen
Ab dem 01.07.2024 kann Cannabis auch in Anbauvereinigungen angebaut werden. Dazu braucht es eine behördliche Erlaubnis. Die Vereinigungen können Cannabis dann an Erwachsene zum Eigenkonsum weitergeben.
Ergänzende Informationen lesen Sie hier.

Videotipp: „Tax Wars – Krieg der Steuern“

28.06.2024/EG
Quelle: ARTE, Kehl

Dokumentarfilm zeigt die weltweiten Bemühungen gegen die Steuerflucht von Großkonzernen

„Coronapandemie, Ukrainekrieg, Inflation, Klimakrise, weltweit zunehmende Ungleichheit und Armut, erstarkender Populismus. Die Politik ist in Misskredit geraten. Den Staaten fehlen die Gelder für ein flächendeckendes Gesundheits- und Bildungssystem, für die Rente – und erst recht für den Kampf gegen den Klimawandel, der mittlerweile eine existenzielle Dimension angenommen hat.
Dabei gibt es Ansätze für eine gerechtere und nachhaltige Gesellschaft. Einer von ihnen fußt auf der Beendigung der Steuerflucht von Großkonzernen …“

Die Dokumentation sehen Sie hier.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Buchtipp: „Blutrotes Kobalt“

28.06.2024/EG

Siddharth Kara: Blutrotes Kobalt
Der Kongo und die brutale Realität hinter unserem Konsum

Sachbuch (Arbeit, Konsum, Politik, Wirtschaft)

„Es ist ein Rohstoff, der unseren batteriebetriebenen Alltag am Laufen hält: Kobalt. Abgebaut wird es überwiegend in der Demokratischen Volksrepublik Kongo – unter dramatischen Menschenrechtsverletzungen. Welche Industrie steckt hinter unseren sauberen E-Autos, Smartphones und Laptops?
Der Wirtschaftswissenschaftler und Aktivist Siddharth Kara ist auf seinen Reisen in die von Milizen kontrollierten Bergbauregionen bis tief in das finstere Herz unseres fossilen Kapitalismus vorgedrungen …“

Autor

Siddharth Kara ist Wirtschaftswissenschaftler, Menschenrechtsaktivist und gehört zu den weltweit führenden Experten zum Thema Menschenhandel. Er ist ein Global Professor der British Academy und Professor an der Universität Nottingham.

Verlag: HarperCollins
Erscheinungstag: 23.04.2024