USA 1962: Kuba sollte als Terror-Staat gebrandmarkt werden?

31.10.2017/EG aus dem Medium THE REAL NEWS NETWORK (TRNN), Boston

Veröffentlichte JFK-Dokumente belegen Diskussion um eine inszenierte Terror-Attacke auf US-Boden um damit Kuba zu belasten

AARON MATÉ, TRNN: „Dies ist ein internes Planungsdokument, in dem US-Beamte Pläne für verdeckte Operationen im Zusammenhang mit Kuba diskutieren. Es ist vom 12. April 1962, und es heißt: „Wir könnten eine kommunistische kubanische Terrorkampagne im Gebiet Miami, in anderen Städten Floridas und sogar in Washington entwickeln. Die Terror-Kampagne könnte auf kubanische Flüchtlinge gerichtet sein, die in den USA Zuflucht suchen. Wir könnten eine Bootsladung Kubaner auf dem Weg nach Florida versenken, real oder simuliert. Wir könnten in den USA Versuche auf Leben kubanischer Flüchtlinge fördern, selbst wenn sie in Fällen, in denen sie schwer verletzt wurden, in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.“

Peter, ist das etwas, was wir zum ersten Mal lernen, oder ist das dieses alte Wissen und deine Gedanken darüber, was das hier bedeutet? Weil, hier haben wir US-Beamte die darüber reden, einen Angriff in den USA zu starten.“

PETER KORNBLUH, Direktor des Kuba-Dokumentationsprojekts im National Security Archive in Washington, D. C.: „Ja, das war eine Reihe von Vorschlägen, nicht von der CIA, sondern von den Generalstabschefs. Die Generalstabschefs wollten nach der Schweinebucht wieder in Kuba einmarschieren und sich selbst darum kümmern. Sie waren wütend, dass die CIA die paramilitärische Invasion in Kuba vermasselt hatte, aber für die Generalstabschefs brauchten sie ein Datum, um Kuba tatsächlich anzugreifen. Für sie ging es darum, wie sie einen Vorwand oder eine Rechtfertigung für einen Angriff auf Kuba schaffen können.“ therealnews.com

Ein Blick nach Nicaragua

09.10.2017/EG aus dem Medium AMERIKA21, Berlin

Georg Stein, Journalist, über die US-Sanktionen gegen Nicaragua / US-Regierung schwächt demokratisch gewählte Regierung unter Daniel Ortega

„Das US-amerikanische Repräsentantenhaus hat am Anfang Oktober einstimmig das “Nicaraguan Investment Conditionality Act of 2017” angenommen. Mit diesem Gesetz sollen nun auch gegen Nicaragua finanzielle Sanktionen verhängt werden, ähnlich wie unlängst gegen Venezuela. (…) Begründet wird die Maßnahme damit, dass Druck auf die Regierung Nicaraguas ausgebübt werden soll, „freie und transparente Wahlen“ sowie …“ amerika21.de

USA bauen weltweite militärische Präsenz aus

04.10.2017/EG aus dem Medium INFOSPERBER, Spiegel bei Bern

Christian Müller, Redaktionsleitung, über das militärische Ungleichgewicht

„Im Juli 2017 kündigten die USA ihre erste feste Militärbasis in der Ukraine an, ohne Beachtung im Westen (Infosperber berichtete darüber). Jetzt, am 18. September, haben die USA auch ihre erste ständig besetzte Militärbasis auf israelischem Boden eingeweiht. (…) Die USA haben ausserhalb ihres eigenen Landes weltweit über 700 permanente Militärbasen – auf allen Kontinenten.
(…)
Russland – zum Vergleich – hat ausserhalb des eigenen Landes etwa zwei Dutzend Militärbasen in neun ehemaligen Sowjetrepubliken, alle ans heutige Russland angrenzend, sowie die beiden Anlagen Tartus und Latakia an Syriens Mittelmeerküste.“ infosperber.ch

US-Regierung plant totale Auslandsüberwachung

30.09.2017/EG aus Medium THE INTERCEPT, New York/Washington

US-Regierung drängt auf erneute umfassende Überwachung der Auslandsnachrichten gemäß Sektion 702 des ‘Foreign Intelligence Surveillance Act‘

Abschnitt 702 dient als Rechtsgrundlage für zwei der größten Massenüberwachungsprogramme der NSA, die beide von Edward Snowden aufgedeckt wurden. Das PRISM-Programm ermöglicht es der Regierung, Daten zu sammeln, die an und von ausländischen Zielpersonen über die großen Internet-Konzerne wie Google, Facebook, Apple und Microsoft, gesendet werden. Ein (Upstream-)Programm speichert Sicherungs-Seiten in den USA und kopiert die Kommunikation mit ausländischen Zielpersonen. theintercept.com

Diebstahl im ‘Cloud‘

26.09.2017/EG aus dem Medium THE GUARDIAN, London

The Guardian: Etwa 400.000 Personen und Top-Adressen – in Großbritannien – könnten von der Attacke betroffen sein

Nach einer Meldung des ‘Guardian‘ hatte die weltweit agierende Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte im März dieses Jahres einen sogenannten Hack entdeckt. Es wird davon ausgegangen, dass die Hacker im Zeitraum Oktober/November 2016 Zugang zu den Systemen und E-Mails von und an rund 244.000 Mitarbeiter von Deloitte hatten. Die E-Mails waren im ‘Azure Cloud Service‘ von Microsoft, Microsofts Äquivalent zu Amazon Web Service und Googles Cloud-Plattform, gespeichert.

Zusätzlich zu den betroffenen E-Mails hat der ‚Guardian‘ Kenntnis davon, dass die Hacker Zugriff auf Benutzernamen, Passwörter, IP-Adressen, Architekturdiagramme für Unternehmen und Gesundheitsinformationen hatten. Einige E-Mails hatten auch Anhänge mit sensiblen Sicherheits- und Designdetails. theguardian.com

Zum Thema

Deloitte – Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und Nachrichtendienst cnbc.com