Hoher Anteil atypischer Beschäftigung

19.05.2017/EG aus dem Wirtschaft- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI), Düsseldorf

2016 waren fast 40 % aller abhängig Hauptbeschäftigten (ohne Beamte und Selbständige) in atypischen Jobs

„Der Arbeitsmarkt hat sich im Jahr 2016 positiv entwickelt. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Vollzeit ist deutlich gewachsen. Noch stärker hat allerdings die atypische Beschäftigung zugenommen: 2016 waren rund 39,6 Prozent aller abhängigen Hauptbeschäftigungsverhältnisse (ohne Beamte und Selbständige) atypische Jobs, 2015 lag die Quote noch bei 39,3 Prozent. Die Zahl der oft besonders schlecht bezahlten und abgesicherten Minijobber im Haupterwerb hat jedoch um etwa 46.000 Beschäftigte abgenommen – auf 5,14 Millionen.“

Einen aktuellen Stand atypischer Beschäftigung in den Regionen sehen Sie hier↗boeckler.de.

Zu den atypischen Beschäftigungsformen werden – in Abgrenzung vom Normalarbeitsverhältnis – Teilzeitbeschäftigungen mit 20 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche, geringfügige Beschäftigungen, befristete Beschäftigungen sowie Zeitarbeitsverhältnisse gezählt.

Hoher Anteil atypischer Beschäftigung
Nach oben scrollen