23.04.2020/EG
Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Berlin

Studie von Andreas Stang, Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) und Leiter des Zentrums für Klinische Epidemiologie (ZKE), Maximilian Stang, Epidemiologe am IMIBE und Karl-Heinz Jöckel, stv. Leiter des IMIBE, zur geschätzten Nutzung von Intensivbetten aufgrund von COVID-19 in Deutschland im zeitlichen Verlauf

„Hintergrund: In Deutschland besteht die Sorge, dass die Kapazität der Betten auf Intensivstationen für die COVID-19-Pandemie möglicherweise nicht ausreicht. Ziel war es, die maximale tägliche Anzahl von COVID-19-Fällen zu bestimmen, die vom 11. April bis zum 30. Juni 2020 auf Intensivstationen behandelt werden müssen.
(…).
Diskussion: Unsere Ergebnisse geben keinen Anlass zu einer Diskussion über eine notwendige Triage von COVID-19-Patienten in Deutschland. Die Belegung der Betten auf der Intensivstation sollte jedoch zentral gesteuert werden, damit die Bettenkapazität optimal genutzt wird. Sollte es wider Erwarten doch noch zu einem exponentiellen Anstieg der Fallzahlen kommen, sind unsere Ergebnisse hinfällig.“
Die Studie lesen Sie hier aerzteblatt.de.

Zum Thema

Jeder Dritte an COVID-19 Verstorbene lebte in einer Betreuungs- bzw. Pflegeeinrichtung aerzteblatt.de.

Aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus SARS-CoV-2 und die (Lungen-)Erkrankung COVID-19 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), eine Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. ↗infektionsschutz.de

Kategorien: Allgemein