Arbeitsleben beeinflusst Lebenserwartung

03.07.2019/EG
Quelle: Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen, Duisburg

Martin Brussig und Susanne Eva Schulz, Sozialwissenschaftler am IAQ, untersuchten die sozialen Unterschiede im Mortalitätsrisiko

„Nach den hier vorgelegten Ergebnissen haben Personen jenseits des 65. Lebensjahres, die sehr hohen Arbeitsbelastungen ausgesetzt waren, ein deutlich höheres Mortalitätsrisiko als Personen mit sehr niedrigen Arbeitsbelastungen. Die Wirkungen der Arbeitsbelastungen scheinen also auch über die Erwerbsphase hinaus fortzuwirken. Diese Wirkung der Arbeitsbelastungen bleibt auch unter Kontrolle zahlreicher weiterer Merkmale erhalten.“ iaq.uni-due.de