Unsaubere Angaben zum Strommix

23.11.2016/EG aus dem Energieunternehmen LichtBlick SE, Hamburg

LichtBlick: Verbraucher werden zunehmend über die Herkunft des Stroms in die Irre geführt

Nach einer Untersuchung des Energieunternehmens LichtBlick werden die Energie-Verbraucher bei den Angaben zur Stromherkunft zunehmend in die Irre geführt. Demnach weisen die 35 untersuchten Anbieter deutlich weniger Kohle- und Atomstrom in ihrem Strommix aus, als sie tatsächlich für Ihre Kunden einkaufen. Die Versorger beschaffen bis zu 42 Prozent mehr Energie aus konventionellen Quellen, als aus den offiziellen Angaben hervorgehen. lichtblick.de

Die Differenzen zwischen Stromkennzeichnung und Stromeinkauf lesen Sie hier↗lichtblick.de.