12.08.2017/EG aus dem Medium ‘amerika21‘, Berlin

Ricardo Aronskind, Wirtschaftswissenschaftler, über die Unterordnung der Macri-Regierung unter den Globalisierungsdruck

Der strategische Kurs der Regierung von Cambiemos läuft darauf hinaus, Argentinien zu einer Halbkolonie des globalen Kapitalismus zu machen. Zu einem weiteren Territorium für die weltweite Akkumulation des Kapitals mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Gegenwart und Zukunft des Landes. Sie bringen eine extreme Reduzierung der Kapazitäten des Nationalstaates mit sich, öffentliche Politiken durchzuführen, die seine Entwicklung und Autonomie innerhalb der globalen Ordnung steigern. Dabei ist das chilenische oder peruanische Modell der Unterordnung das Beispiel, dem die Regierung von Präsident Mauricio Macri folgt.
(…)
Wir wollen auf einige Elemente hinweisen, die zusammenkommen und in eine einzige Richtung weisen: die nationale Schwächung, den Verlust an produktiven Kapazitäten, den schwachen Staat: 1. Die Auslandsverschuldung …“ amerika21.de

Kategorien: Allgemein