Hohe Dopingquote im Spitzensport

29.08.2017/EG aus der Eberhard Karls Universität, Tübingen

Dopingstudie: Hohe Dunkelziffer im Spitzensport – Biologische Tests decken nur einen Teil der Fälle auf

„Im Spitzensport wird wesentlich mehr gedopt, als durch Blut- und Urintests nachgewiesen werden kann. Bei einer wissenschaftlichen Studie gaben mindestens 30 Prozent der Teilnehmenden der Leichtathletikweltmeisterschaft 2011 und 45 Prozent Sportler bei den Pan-Arabischen Spielen 2011 an, Dopingmittel genommen zu haben. Mit zeitgleich durchgeführten biologischen Testverfahren wurde nur ein Bruchteil der Dopingfälle erkannt: 0,5 Prozent der Tests bei den Weltmeisterschaften waren positiv; bei den Pan-Arabischen Spielen waren es 3,6 Prozent.“ uni-tuebingen.de