VW: Neue Software ohne Wirkung?

15.03.2017/EG aus der NRO Deutsche Umwelthilfe (DUH), Berlin

DUH erhebt Klage gegen KBA wegen weitgehend unwirksamem Software-Update bei Betrugs-Diesel von VW

„Auch nach dem vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verordneten Software-Update eines VW Golf 6 (Abgasnorm Euro 5) stößt dieser mit 602 mg/km mehr als das Dreifache der für die Abgasnorm Euro 5 erlaubten Menge von 180 mg/km an giftigen Stickoxiden aus. Dies ist das Ergebnis von Straßenmessungen, die im Februar und März 2017 durch das Emissions-Kontroll-Institut (EKI) der Deutschen Umwelthilfe (DUH) durchgeführt wurden. Die gegenüber der Volkswagen AG (VW) durch das KBA verfügte Rückrufanordnung vom 15. Oktober 2015 ist damit offenkundig ungeeignet, um rechtmäßige Zustände herbeizuführen. Die DUH wird daher heute (14.03.2017) Klage gegen die Rückrufanordnung des KBA vor dem Verwaltungsgericht Schleswig erheben.“ duh.de

Abgasmanipulation: VW kein Einzelfall?

07.03.2017/EG aus dem Deutschen Bundestag, Berlin

VW-Untersuchungsausschuss: Auffällige Werte auch bei Fiat Chrysler

Die kalifornische Umweltbehörde California Air Resources Board, kurz CARB, deckte die Abgasmanipulationen von Dieselfahrzeugen des VW-Konzerns auf. Gestern Abend teilte die CARB-Chefin Mary Nichols in einer Videokonferenz den Ausschussmitgliedern mit, dass aktuell Tests wegen Auffälligkeiten bei Fiat Chrysler durchgeführt und weitere Dieselfahrzeuge als auch benzingetriebene Fahrzeuge untersucht werden. bundestag.de

VW-Abgasmanipulation: EU-Labor publizierte Abweichungen im Jahr 2011

16.02.2017/EG aus dem Deutschen Bundestag, Berlin

VW-Untersuchungsausschuss: JRC testete 2011 PKW von BMW, Fiat, Renault und VW, mit auffälligen Werten auf der Straße

Die Gemeinsame Forschungsstelle der EU (Joint Research Centre, kurz JRC, Sitz in Ispra, Italien) publizierte Anfang 2011 die auffällig abweichenden Messergebnisse von Stickstoffoxidwerten im Labor- und Straßenbetrieb bei PKW verschiedener Hersteller mit Dieselmotor. Die Ursachen für die Abweichungen konnte die Forschungsstelle nicht nachweisen. bundestag.de

VW-Abgasmanipulation: Terminfülle bei ehemaligen Verkehrsministern

15.02.2017/EG aus dem Deutschen Bundestag, Berlin

VW-Untersuchungsausschuss befragte ehemalige Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee und Peter Ramsauer

Gestern Abend wurden die früheren Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD/2005 bis 2009) und Peter Ramsauer (CSU/2009 bis 2013) zu den Vorgängen rund um die Abgasmessungen der Automobile befragt.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erläuterte am 12.09.2007 detailliert die von den Automobilherstellern angewandten illegalen Maßnahmen zur Ermittlung des Ausrollwertes sowie die (selbstverordneten) Testbedingungen. Die Erkennung der Prüfzyklen und die Verwendung von Abschalteinrichtungen sind Teil der Maßnahmen. Die DUH wies sehr deutlich auf die Verbrauchertäuschungen hin und forderte das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt Bundesamt auf zu handeln. Tiefensee hatte keine Zeit für ein Gespräch mit Vertretern der DUH: „Wir hatten alle Hände voll zu tun“. bundestag.de

Ergänzende Informationen zum ‘Tatendrang‘ der Bundesverkehrsminister und eine Chronologie der Ereignisse lesen Sie hierduh.de.

VW-Abgasmanipulation: Zahl der Beschuldigten steigt

29.01.2017/EG aus der Staatsanwaltschaft Braunschweig

Ermittlungen auf 37 Personen, darunter der ehemalige Konzernlenker Martin Winterkorn, ausgeweitet

„In dem bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig geführten Ermittlungsverfahren gegen verantwortliche Mitarbeiter der Volkswagen AG wegen der Manipulation von Abgaswerten bei Diesel- Fahrzeugen ist die Zahl der Beschuldigten aufgrund der bisherigen Ermittlungsergebnisse von bisher 21 auf nunmehr 37 Personen ausgeweitet worden.

Unter Ihnen befindet sich auch der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG, Herr Prof. Dr. Martin Winterkorn wegen des gegen ihn und alle anderen Beschuldigten bestehenden Anfangsverdachts des Betruges und der strafbaren Werbung nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Aufgrund der hiesigen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, insbesondere Erkenntnissen hier geführter Vernehmungen von Zeugen und Beschuldigten sowie der Auswertung beschlagnahmter Dateien haben sich zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür ergeben, dass der genannte Beschuldigte früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte.“ staatsanwaltschaften.niedersachsen.de