Wie geht es uns denn heute?

12.11.2017/EG aus der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Peris/Berlin

OECD-Report ‘Gesundheit im Überblick 2017‘ weist auffällige Daten für Deutschland auf: Hoher Alkoholkonsum, hoher Tabakkonsum, hohe Adipositasrate, hoher Verbrauch an Blutdrucksenkern und Mangel an Pflegekräften

Am Freitag (10.) veröffentlichte die OECD den Report ‘Gesundheit im Überblick 2017‘. In dem Report werden ausgewählte Risikofaktoren der OECD-Staaten dargestellt, auch die Risikofaktoren in Deutschland:

Legale Drogen

Obwohl in den letzten Jahren Fortschritte bei der Verringerung ungesunder Verhaltensweisen erzielt wurden, liegen die Rauchentwicklung (21%) und der Alkoholkonsum (11 Liter pro Jahr) immer noch über dem OECD-Durchschnitt.

Adipositas

Die Adipositasraten (ab BMI 30) sind gestiegen und liegen über dem OECD-Durchschnitt für Erwachsene (D: 23,6% / OECD: 19,4%) und 15-Jährige (D: 16% / OECD: 15,6%).

Pflege

Obwohl die Zahl der Pflegekräfte in Deutschland in den letzten Jahren zugenommen hat, liegt sie derzeit noch unter der Quote der Pflegekräfte vieler anderer OECD-Länder. So liegt die Quote in Deutschland bei 5,1 Arbeitnehmern je 100 Personen ab 65 Jahren. In Schweden und Norwegen liegt die Quote bei 12 bzw. 13 Arbeitnehmern je 100 Personen ab 65 Jahren.

Blutdrucksenkende Arzneimittel

In keinem Land gab es zwischen 2010 und 2015 eine größere Steigerung bei der Verschreibung blutdrucksenkender Medikamente wie in Deutschland. oecd.org

Umfassende Daten zur Gesundheits-Statistik 2017 finden Sie hier oecd.org.

Pflege: Premium für wenige – Albtraum für die Masse

22.10.2017/EG aus dem Blog AKTUELLE SOZIALPOLITIK, Remagen

Stefan Sell, Sozialwissenschaftler, über pflegende Angehörige zwischen großer Politik und institutionalisierter Pflege

„Gerade der Blick auf die das Gesamtsystem tragenden pflegenden Angehörigen zeigt einmal mehr, dass wir einen großen und weit ausgreifenden Wurf in der Pflegepolitik brauchen, der dann auch noch eingebettet werden muss in die anderen gesellschaftlichen Veränderungsprozesse, die um uns herum ablaufen. Sollte das erneut verweigert oder nicht geleistet werden können, dann sollten sich vor allem die Baby-Boomer der 1950er/1960er Jahre darauf einstellen, dass die einen, die es sich leisten können, in abgeschottete Premium- und Luxusversorgungsreservate flüchten, für die große Masse aber ein Albtraum Realität werden wird.“ aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de

Pflege: Versicherungsleistungen decken Pflegekosten nicht

25.09.2017/EG aus der Verbraucherzentrale Deutschland (VZBV), Berlin

Umfrage der VZBV: Leistungen der Pflegeversicherung entsprechen nicht den steigenden Pflegekosten

„Das Problem ist, dass die Leistungen der Sozialen Pflegeversicherung nicht den realen Kostenentwicklungen angepasst werden. Die Pflegekosten steigen aber kontinuierlich, etwa durch höhere Löhne des Pflegepersonals. Zwischen den Jahren 1995 und 2008 stagnierte die Höhe der Leistungen komplett. Erst ab dem Jahr 2008 erfolgten überhaupt Anpassungen, die allerdings nicht den Realwertverlust der Leistungen für Pflegebedürftige ausgleichen konnten. Eine Überprüfung der Pflegeleistungen ist zurzeit nur alle drei Jahre vorgesehen.“ vzbv.de

‘Pflege‘ unserer Alten wird Renditeobjekt

15.08.2017/EG aus dem Deutschlandfunk, Berlin

US-Finanzinvestor kauft sechstgrößten deutschen Heimbetreiber

„Ganz vollzogen ist das Geschäft noch nicht. Aber wenn sich morgen der Deutschland-Chef des amerikanischen Finanzinvestors Oaktree zur Betriebsversammlung beim Hamburger Seniorendienstleister „Pflegen & Wohnen“ angesagt hat, darf man wohl damit rechnen, dass eine weitere große deutsche Alten- und Pflegeheim-Kette an internationale Finanzinvestoren geht. Diesmal ist es die mit gut 7.700 Pflegeplätzen sechstgrößte Einrichtung dieser Art, die Vitanas Holding, die abgegeben wird. Verkäufer ist …“ deutschlandfunk.de

Zum Thema

Die verantwortlichen Regierungskoalitionen seit 1991:

  • 1991 bis 1998: CDU/CSU und FDP
  • 1998 bis 2005: SPD und Bündnis 90/Die Grünen
  • 2005 bis 2009: CDU/CSU und SPD
  • 2009 bis 2013: CDU/CSU und FDP
  • seit 2013: CDU/CSU und SPD

TV-Tipp: Der Pflegeaufstand

08.08.2017/EG aus den Kultursender ‘arte‘, Strasbourg

Heute Abend, 23:45 Uhr, sendet ‘arte‘ eine Dokumentation (52 Minuten) über das von Bundesregierungen mitgesteuerte Pflegesystem

Noch nie lebten in Deutschland so viele Menschen in Pflegeheimen. Und noch nie stand Pflege so sehr in der Kritik. Weil der Verdacht besteht, dass die deutsche Pflegegesetzgebung die Würde des Menschen nicht ausreichend schützt, rief eine Gruppe von Klägern die Instanz an, die über das Grundgesetz wacht: das Bundesverfassungsgericht. Der Vorwurf: Der Staat vernachlässigt seine Schutzpflicht für hunderttausende pflegebedürftige Menschen und gefährdet damit Grundrechte. Der Film nimmt die Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht zum Ausgangspunkt, um das System der Pflege zu hinterfragen. ↗arte.tv

Zum Thema

Video der BR-Sendung ‘jetzt red i‘ zur aktuellen Situation in der Pflege (44 Minuten) br.de.

Die regierenden Parteien seit 1990 (Wiedervereinigung):

  • CDU/CSU und FDP von 1982 bis 1998
  • SPD und Grüne von 1998 bis 2005
  • CDU/CSU und SPD von 2005 bis 2009
  • CDU/CSU und FDP von 2009 bis 2013
  • CDU/CSU und SPD seit 2013