Video-Tipp: Verlust der Mitte

14.02.2017/EG aus dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF), Mainz

Gastgeber Philosoph Richard David Precht im Gespräch (42 Minuten) mit Nikolaus Blome, stellvertretender Chefredakteur der BILD-Zeitung, über die politische Mitte der Gesellschaft

„Warum berufen sich alle etablierten Parteien stets darauf, die so genannte Mitte zu repräsentieren? Und warum verlassen die Menschen derzeit in Scharen überall in Europa diese bürgerliche Mitte und wählen rechtspopulistische Parteien? Oder entscheiden sich, wie in den USA, für einen populistischen Präsidenten Trump? Die Gesellschaft scheint auseinanderzudriften, …“ zdf.de

Die Farbe der Parteien ist grau

29.01.2017/EG aus dem Medium Neue Züricher Zeitung (NZZ), Zürich

Politologe Ulrich M. Schmid mit einem Beitrag über Gemeinsamkeiten im politischen Farbenspektrum

„Das Links-rechts-Schema hat heute seine Aussagekraft weitgehend verloren. In vielen westlichen Demokratien hat sich ein breiter sozialdemokratisch-liberal-grüner Konsens herausgebildet, der von den staatstragenden Parteien fast ausnahmslos unterstützt wird.“ nzz.ch

Partei sponsert by …

06.12.2016/EG aus der Organisation LobbyControl, Köln

Parteitag der CDU wird von Lobbyisten finanziert / Transparenz nicht geregelt

„Sponsoring ist längst eine große Einnahmequelle der Parteien geworden. Sponsorengelder fließen nicht nur an Parteitage, sondern unzählige weitere Veranstaltungen. Hier ein Auszug der Veranstaltungen, die Philip Morris 2015 gesponsert hat: …“ lobbycontrol.de

Tiefe Risse gehen durch Deutschland

21.11.2016/EG aus der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Berlin

Auch FES-Studie offenbart gesellschaftliche Verwerfungen: Jeder Vierte denkt: „Die regierenden Parteien betrügen das Volk“

Die Bevölkerung wird in ihrer grundsätzlichen positiven Grundhaltung, ihrer Gelassenheit und ihrer Bereitschaft zum Engagement für Geflüchtete unterschätzt. Sie steht gegen eine kleine, harte Minderheit, die nicht nur Geflüchtete ablehnt, sondern auch eher andere soziale Gruppen abwertet und zu rechtsextremen Einstellungen neigt. Angst- und Bedrohungsrhetorik mit Blick auf Geflüchtete befördert dies. Das Thema Flüchtlinge steht exemplarisch für die Gespaltenheit der Gesellschaft in eine Mehrheit, die Weltoffenheit, Toleranz und Gleichwertigkeit will und jene nicht ganz kleine und laute Minderheit, die Abschottung, nationale Rückbesinnung und Ungleichwertigkeit fordert, so die Autoren der FES-Studie. fes.de

Zum Thema unser Beitrag vom 10.11.2016 aus der Thüringer Staatskanzlei zweitlese.de.

Globalisierung wurde abgewählt

10.11.2016/EG aus dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI), Hamburg

Prof. Dr. Henning Vöpel: „Die alte Globalisierung, die mit der globalen Finanzkrise an eine Zeitenwende gelangt war, ist in 2016 demokratisch abgewählt worden.“

„Das Versprechen der Demokratie, das Versprechen der Marktwirtschaft, gerechten Wohlstand zu erzeugen, ist nicht gehalten worden – ausgerechnet im Land des sozialen Aufstiegs, des amerikanischen Traums, des liberalen Kapitalismus. Die Mittelschicht, die so wichtig für die Stabilität einer Gesellschaft ist, hat nicht mehr genügend an den Globalisierungsgewinnen partizipiert. Das Vertrauen in Politik, in Institutionen, in Eliten hat schweren Schaden genommen.“ hwwi.org