100 Tage Präsident D. J. Trump – 100 Tage Medienarbeit

22.05.2017/EG aus der HARVARD Kennedy School – Shorenstein Center, Cambridge/USA

Shorenstein Center der Harvard Kennedy School analysierte die Berichterstattung zu den ersten 100 Amtstagen des US-Präsidenten D. J. Trump / ARD auffällig mit negativer Berichterstattung

Nach einer Untersuchung des ‘Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy‘ an der Harvard Kennedy School, zeigten europäische Journalisten, mit Ausnahme von BBC-Journalisten (BBC-Journalisten ist eine derartige Berichterstattung verboten), wenig Zurückhaltung bei der Verletzung von Unparteilichkeitsregeln in ihren Berichten von und über den US-Präsidenten D. J. Trump. Für Journalisten der ARD war D. J. Trump‘s Eignung für die Präsidentschaft das Leitmotiv im Januar (20 Prozent aller Berichte zu D. J. Trump) und im Februar (18 Prozent). In den Monaten März und April lag die ‘Eignungsfrage‘ noch bei 10 Prozent aller Berichte zum US-Präsidenten. Besonders auffällig war für die Forscher hierzu der Anteil negativer Berichterstattung: gerade zwei Prozent der Auswertungen zu D. J. Trump‘s Kompetenzen waren positiv, 98 Prozent waren negativ geprägt. shorensteincenter.org

Video-Tipp: Macht der Sprachbilder

20.05.2017/EG aus der Gesellschaftskonferenz ‘re:publica 2017‘, Berlin

Elisabeth Wehling, Neuforscherin und Linguistin, über politisches Framing und neurokognitive Kampagnenführung

Was macht Sprache mit unserem Denken? Wie manipulieren Begriffe unseren Dankrahmen? Können wir faktische Informationen wertneutral Verarbeiten? Erschließen wir uns aus den gegebenen Fakten die richtigen Schlüsse? youtube.com

Erinnerung an ein Kriegsende

10.05.2017/EG aus dem Medium RUBIKON, Mainz

Andreas von Westphalen, Regisseur, über die instrumentalisierte Geschichte zum Gedenken an die Befreiung Europas

„Wie bedenklich es um das Geschichtsbewusstsein der Deutschen im Hinblick auf den Zweiten Weltkrieg bestellt ist, zeigte 2015 eine Umfrage von ICM Research: Auf die Frage, welches Land Europa im Zweiten Weltkrieg befreit habe, antworteten mehr als die Hälfte der befragten Deutschen, dass dies die USA gewesen seien. Lediglich 17 Prozent nannten die Sowjetunion.“ rubikon.news

Fragwürdige Wahlumfragen

09.05.2017/EG aus dem Blog ÖKONOMENSTIMME, Zürich

Ökonom Georg Erber über konzeptionelle Probleme der Datenbereitstellung

„Als Wähler, der unabhängig von Wahlumfragen seine Entscheidung treffen möchte, wäre daher der Verzicht auf den Konsum dieser Information der einzige gangbare Ausweg einer eigenständigen Präferenzbildung. (…) Ein Rat an die Medien: Nehmt die derzeitigen Wahlumfragen weniger ernst und wahrt eine kritische Distanz. Es würde der Glaubwürdigkeit der Medien nutzen.“ oekonomenstimme.org

Giftgasangriff Syrien: Wieder die Falschen (vor)verurteilt?

19.04.2017/EG aus dem Medium NachDenkSeiten (NDS), Bad Bergzabern

Theodore A. Postol, emeritierter MIT-Professor untersuchte die ‘Beweise‘ der US-Regierung zum Giftgasangriff in Khan Shaykhun, Syrien, am 04. April 2017

„Ich habe mir das Dokument aufmerksam angesehen, und ich glaube, dass man zweifelsfrei zeigen kann, dass das Dokument keinen Beweis irgendeiner Art dafür liefert, dass …“ nachdenkseiten.de