Generaldebatte der Vereinten Nationen

27.09.2017/EG aus der Weltorganisation Vereinte Nationen (UN), New York

UN-Generaldebatte 19. bis 25. September 2017: Auszüge wenig beachteter Reden

LENIN MORENO GARCÉS, Präsident von Ecuador: Was die Migrationskrise anbelangt, so unterstütze Ecuador die freie Mobilität und die universelle Staatsbürgerschaft und betonte, dass die Freizügigkeit nicht auf Waren und Kapital beschränkt werden könne und dass die Schließung der Grenzen niemals eine Lösung darstelle. Er erinnerte daran, dass er bei der Bildung seiner Regierung einen nationalen Dialog gefordert habe, um die Demokratie aufzubauen und Raum für eine neue Generation von Führern zu schaffen. Eine neue Gesellschaft, die auf dem Gemeinwohl fuße, könne und müsse gefördert werden, betonte er und fügte hinzu, dass ein gerechtes internationales System und die Verpflichtung zur Beseitigung von Armut und Ungleichheit zu einer Welt führen würden, in der alle in Würde lebten. Es war schwer zu verstehen, warum Waffenhändler strafrechtlich verfolgt wurden, aber Waffenhersteller nicht. Mittel, die für eine nachhaltige Entwicklung ausgegeben werden könnten, wurden stattdessen für den Krieg verschwendet. gadebate.un.org

WANG YI, Außenminister China: Zu der Flüchtlingskrise, die auf regionale Instabilität und eine ungleiche Entwicklung zurückzuführen ist, sagte er, dass die Vereinten Nationen reagieren müssten, indem sie die humanitäre Notlage mildern und ihre Ursachen angehen. Sie sollte auch Handel und Investitionen fördern, eine offene Weltwirtschaft aufbauen und Innovationen vorantreiben, um sicherzustellen, dass alle Länder die gleichen Rechte und gemeinsame Entwicklungsleistungen genießen. Sie muss die einheitliche Anwendung des Völkerrechts fördern und dazu beitragen, die Globalisierung zum Wohle aller Nationen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
Chinas Fortschritt würde mehr Nutzen als Anker des Weltfriedens „bringen, sagte er und fügte hinzu, dass China niemals Kolonialisierung oder Aggressionen betrieben habe und auch nie verfolgen würde. China werde „immer für den Frieden stimmen“ im Sicherheitsrat. Ein Verfechter des Multilateralismus, aber auch der Prinzipien der Souveränität, Unabhängigkeit und territorialen Integrität würde immer seinen Verpflichtungen nachkommen. gadebate.un.org

AL HUSSEIN BIN ABDULLAH II., Kronprinz von Jordanien: Seine Nation war in den letzten Jahren von einer Reihe äußerer Schocks getroffen worden, einschließlich der Tatsache, dass sie von zahlreichen Konflikten umgeben sei, namentlich in Gaza, Irak, Syrien, Libyen und Jemen sowie dem israelisch-palästinensischen Konflikt. Dies wirkte sich auf den Handel mit dem Irak, Syrien, der Türkei und vielen europäischen Ländern aus. Die Instabilität der Region schwächte auch den Tourismus und die Investitionen in einem Land, das bereits unter der globalen Finanz- und Energiekrise litt. Trotz solcher Schwierigkeiten beherberge Jordanien weiterhin 1,3 Millionen syrische Flüchtlinge, von denen 90 Prozent in lokalen Gemeinschaften leben, sowie Millionen Palästinenser, Hunderttausende Iraker und Flüchtlinge aus Libyen und dem Jemen, sagte er. Sein Land blieb einer der größten Flüchtlingswirte der Welt, und mehr als ein Viertel seines Budgets wurde für die syrische Krise ausgegeben. „Wir haben uns nicht von Menschen in Not abgewandt. Wir werden durch massive Schuld gewogen, aber wir stehen aufrecht und stolz“. gadebate.un.org

RI YONG HO, Außenminister der Demokratischen Volksrepublik Korea: Ho bezog sich auf die jüngste Rede des Präsidenten der Vereinigten Staaten und sagte, dass diese leichtsinnigen und gewalttätigen Worte ihn gezwungen hätten, in einem entsprechenden Ton zu antworten. Präsident Donald Trumps acht Monate im Amt hatten das Weiße Haus zu einem lauten Marketingplatz voller knisternder Abakusperlen-Geräusche gemacht. Jetzt versuchte er, die Vereinten Nationen in ein Gangster-Nest zu verwandeln, wo Geld respektiert wurde und Blutvergießen an der Tagesordnung war. Dieser „geistesgestörte Mensch“, voll von Größenwahn und Selbstgefälligkeit – und der Drohungen und Betrügereien anwendete, um ein Stück Land zu erwerben – hielt nun den Atomknopf in der Hand. gadebate.un.org

JORGE ARREAZA, Minister für auswärtige Angelegenheiten Venezuela: Er appellierte an die Vereinigten Staaten, ihre kriegerischen Behauptungen zu neutralisieren und ihre Drohungen gegen den Multilateralismus aufzuheben, und erinnerte daran, dass die Bewegung der Nichtbündnis-Bewegung im März die Einführung einseitiger Zwangsmaßnahmen durch einige Staaten verurteilt hatte, die einen eklatanten Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen darstellten. Die Mitgliedstaaten müssen auf diese illegalen Aktionen durch Solidarität reagieren. Er verurteilte alle derartigen Aktionen gegen den Iran und die Russische Föderation sowie die kriminelle Blockade gegen Kuba, die die Richtung aufzeigte, in die der neue Wind des Unilateralismus der Vereinigten Staaten bläst. Er bekundete seine Unterstützung für den Dialog zur Lösung der derzeitigen Nuklearkrise und wies die Behauptung zurück, Venezuela dürfe nicht im Menschenrechtsrat dienen. Es waren die Vereinigten Staaten, nicht sein Land, die es nicht verdient hatten, diesem Gremium anzugehören, da die USA für ungerechtfertigte Kriege, illegale Gefängnisse, einseitige Zwangsmaßnahmen und unannehmbare Migrationspolitik verantwortlich waren. Die Vereinigten Staaten waren auch das einzige Land, das jemals Atomwaffen eingesetzt hatte. gadebate.un.org

BRUNO EDUARDO RODRÍGUEZ PARRILLA, Minister für auswärtige Angelegenheiten Kuba: Die Militärausgaben erreichten 1,7 Billionen Dollar und widersprachen damit denjenigen, die behaupteten, dass es ihnen an Ressourcen mangelte, um die Armut auszurotten. Der Agenda 2030 fehlten die Mittel zu ihrer Umsetzung. Außerdem seien die Produktions- und Konsummuster des neoliberalen Kapitalismus unhaltbar und irrational, sagte er und drängte die Vereinten Nationen, eine neue gerechte und integrative Weltordnung mit einer neuen Finanzarchitektur zu schaffen. Die Industrieländer hatten die moralische Pflicht – und auch die Mittel -, dies zu tun. Doch auch sie würden nicht von Wohlstand profitieren, wenn der Klimawandel andauere, bedauerte er, dass sich die USA aus dem Pariser Abkommen zurückgezogen hätten. Der Präsident der Vereinigten Staaten hatte die Konzepte von Souveränität und Sicherheit manipuliert, zu seinem ausschließlichen Vorteil und zum Nachteil aller anderen, einschließlich seiner Verbündeten. gadebate.un.org

MAHMOUD ABBAS, Präsident des Staates Palästina: 24 Jahre seien seit der Unterzeichnung des Oslo-Abkommens vergangen, einem Interimsabkommen, das eine fünfjährige Frist für die Beendigung der israelischen Besatzung vorsah. Heute fragte er, was von dieser Hoffnung noch übrig war. Israel setzte seine Siedlungspolitik fort und verstieß gegen alle internationalen Konventionen und Resolutionen zur Palästina-Frage. Die Vereinten Nationen haben eine rechtliche, moralische und humanitäre Verpflichtung übernommen, die Besatzung zu beenden und den Palästinensern zu ermöglichen, in Freiheit in ihrem unabhängigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt entlang der Grenzen vom 4. Juni 1967 zu leben. gadebate.un.org

Weitere Beiträge anderer Nationen lesen, hören und sehen Sie hier gadebate.un.org.