EU: Handelsbilanzen der Ungleichen

19.04.2017/EG aus dem statistischen Amt der Europäischen Union ’Eurostat‘, Brüssel

EU28 Handelsbilanz für Januar und Februar 2017: 16 von 28 EU-Staaten melden Defizite / Deutschlands Exportanteil (201,4 Mrd. Euro) an allen Ausfuhren der EU28 (816,1 Mrd. Euro) liegt bei 24,7 %

Das statistischen Amt der Europäischen Union ‘Eurostat‘ meldet die Handelsbilanzsalden der 28 EU-Mitgliedstaaten für die Monate Januar und Februar 2017:

Handelsbilanzsaldo der EU28 für die Monate Januar und Februar 2017 insgesamt (Intra-EU und Extra-EU)

  • Deutschland: 35,4 Milliarden Euro Exportüberschuss (+ 4,1 Prozent gegenüber Jan/Febr 2016)
  • EU27 (ohne Deutschland): 11,6 Mrd. Euro Überschuss (Niederlande) bis 25,1 Mrd. Euro Defizit (Vereinigtes Königreich)

Handelsbilanzsaldo innerhalb der EU28 (Intra-EU) für die Monate Januar und Februar 2017

  • Deutschland: 11,4 Milliarden Euro Exportüberschuss (- 8,1 Prozent gegenüber Jan/Febr 2016)
  • EU27 (ohne Deutschland): 32,6 Mrd. Euro Überschuss (Niederlande) bis 18,1 Mrd. Euro Defizit (Frankreich)

Handelsbilanzsaldo der EU28 mit der restlichen Welt (Extra-EU) für die Monate Januar und Februar 2017

  • Deutschland: 24,0 Milliarden Euro Exportüberschuss (+ 11,1 Prozent gegenüber Jan/Febr 2016)
  • EU27 (ohne Deutschland): 6,3 Mrd. Euro Überschuss (Irland) bis 21,0 Mrd. Euro Defizit (Niederlande)

Die komplette Eurostat-Mitteilung lesen Sie hierec.europa.eu.

Zum Thema

„Der Welthandel ist ein Nullsummenspiel, bei dem die Überschüsse des einen die Defizite des anderen sind.“makronom.de

„Ungesunder Überschuss“boeckler.de

„Das süße Gift der Exportüberschüsse“makronom.de