USA 1962: Kuba sollte als Terror-Staat gebrandmarkt werden?

31.10.2017/EG aus dem Medium THE REAL NEWS NETWORK (TRNN), Boston

Veröffentlichte JFK-Dokumente belegen Diskussion um eine inszenierte Terror-Attacke auf US-Boden um damit Kuba zu belasten

AARON MATÉ, TRNN: „Dies ist ein internes Planungsdokument, in dem US-Beamte Pläne für verdeckte Operationen im Zusammenhang mit Kuba diskutieren. Es ist vom 12. April 1962, und es heißt: „Wir könnten eine kommunistische kubanische Terrorkampagne im Gebiet Miami, in anderen Städten Floridas und sogar in Washington entwickeln. Die Terror-Kampagne könnte auf kubanische Flüchtlinge gerichtet sein, die in den USA Zuflucht suchen. Wir könnten eine Bootsladung Kubaner auf dem Weg nach Florida versenken, real oder simuliert. Wir könnten in den USA Versuche auf Leben kubanischer Flüchtlinge fördern, selbst wenn sie in Fällen, in denen sie schwer verletzt wurden, in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.“

Peter, ist das etwas, was wir zum ersten Mal lernen, oder ist das dieses alte Wissen und deine Gedanken darüber, was das hier bedeutet? Weil, hier haben wir US-Beamte die darüber reden, einen Angriff in den USA zu starten.“

PETER KORNBLUH, Direktor des Kuba-Dokumentationsprojekts im National Security Archive in Washington, D. C.: „Ja, das war eine Reihe von Vorschlägen, nicht von der CIA, sondern von den Generalstabschefs. Die Generalstabschefs wollten nach der Schweinebucht wieder in Kuba einmarschieren und sich selbst darum kümmern. Sie waren wütend, dass die CIA die paramilitärische Invasion in Kuba vermasselt hatte, aber für die Generalstabschefs brauchten sie ein Datum, um Kuba tatsächlich anzugreifen. Für sie ging es darum, wie sie einen Vorwand oder eine Rechtfertigung für einen Angriff auf Kuba schaffen können.“ therealnews.com

Mubarak-Clan: Geschätzte Kunden bei Schweizer Banken

30.10.2017/EG aus dem Medium Public Eye, Zürich

Mubarak-Clan bunkert rund 700 Mio. SFR bei Schweizer Banken / Beraubte ägyptische Bevölkerung scheint keine Unterstützung zu haben – auch nicht von der Regierung unter Staatspräsident Al-Sisi

„Im Gefolge des arabischen Frühlings haben die Schweizer Behörden 700 Millionen Franken des Mubarak-Clans blockiert. Trotz der Eröffnung von Strafverfahren in der Schweiz und in Ägypten erscheint die definitive Konfiszierung dieser Gelder immer unwahrscheinlicher. Ein Viertel der auf Schweizer Bankkonten blockierten Gelder wurden bereits im Dezember 2016 freigegeben. Und vergangenen August hat die Bundesanwaltschaft die Zusammenarbeit mit Ägypten ergebnislos eingestellt.“ publiceye.ch

Erbe: Eine Debatte über Leistung

30.10.2017/EG aus dem Medium STANDARD, Wien

Martin Schürz, Wirtschaftswissenschaftler, im Standard-Interview über die Leistung, „aus der richtigen Gebärmutter zu schlüpfen“

STANDARD: „Die Idee der Erbschaftssteuer etwa gilt Gegnern sehr wohl als Ausfluss einer Neiddebatte.“

Schürz: „Diese Debatte dreht sich nicht um Neid, sondern um Leistung. Das zentrale Argument für eine Erbschaftssteuer lautet ja: Wenn Arbeit besteuert wird, ist es ungerecht, leistungsloses Erbe zu schonen.“ derstandard.at

Zum Thema

Steuermythos Nummer 16: „Die Erbschaftsteuer auf Betriebsvermögen gefährdet Arbeitsplätze“ ↗steuermythen.de

Libyen 2011 bis 2017: Ein Rückblick mit anderen Augen

28.10.2017/EG aus dem Medium VOLTAIRNET, Damaskus

Saif al-Islam al-Gaddafi, zweitälteste Sohn des ehemaligen libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi und dessen zweiter Frau Safaja Farkash, über die Verbrechen gegen das libysche Volk

„Die Nato und die kleinen Golf-Staaten müssten für das Chaos, das sie in Libyen seit 2011 angerichtet haben, zur Rechenschaft gezogen werden. Unter dem Vorwand, Gaddafi tötet sein eigenes Volk, intervenierten sie in Libyen. (…) Sechs Jahre später ist eine politische Einigung in Libyen in weiter Ferne. Die libyschen Milizen kämpfen immer noch gegeneinander, ebenso wie sich westliche Staaten auf die verschiedenen Seiten stellen.
(…)
Zusammenfassend ist zu sagen, dass wir unseren Brüdern in Katar und den Vereinigten Emiraten, im Sudan, in Tunesien, der Arabischen Liga, den Nato-Ländern, der Europäischen Union und allen Personen unseren Dank dafür aussprechen, dass sie mitgeholfen haben, Libyen in einen failed state zu verwandeln.
(…)
Ein Staat, in dem die weltweit besten Rechts- und Verfassungsexperten tätig waren, um eine neue und moderne Verfassung zu erarbeiten, ist zu einem Land geworden, das von 1.500 Milizen regiert wird. Und schließlich, ein Staat, in dem Diebstahl etwas Merkwürdiges und Unübliches war, wurde zu einem Land, in dem es normal ist, jeden Morgen verstümmelte menschliche Körper und verweste Leichname auf den Straßen und Wegen abzuladen.“ voltairenet.org

Keine Religion muss mit dem Grundgesetz vereinbar sein

28.10.2017/EG aus dem Medium QANTARA, Berlin

Dieter Grimm, ehemaliger Bundesverfassungsrichter: „Wenn die Glaubensinhalte einer Religion mit dem Grundgesetz vereinbar sein müssten, hätte es auch das Christentum in Deutschland schwer“

„Der Staat hat für die Religionsfreiheit, wie für jedes Grundrecht, sogar eine Schutzpflicht, und zwar unabhängig davon, ob es sich um die Religion der einheimischen oder der zugewanderten Bevölkerung handelt und ob sie seinen eigenen Wertvorstellungen entspricht oder ihnen zuwiderläuft.“ qantara.de

Grundgesetz Artikel 4:

  • (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
  • (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
  • (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.